OP EIGEN KRACHT


© Stephan van Hesteren

Schwalbe / Lotte van den Berg
(Niederlande) – Deutschlandpremiere

Donnerstag, 11.11.2010 | 21.30 Uhr | SAAL
Samstag, 13.11.2010 | 22.00 Uhr | SAAL
(50–60 min, 14/10 €)

Die Gruppe Schwalbe spielt unter der Regie von Lotte van den Berg eine CO2-neutrale Aufführung. Alle Materialien, die darin verwendet werden, sind aus zweiter Hand. Licht und Wärme werden durch die Physis der PerformerInnen produziert. Zwischen Hoffnung und Pessimismus, Wut und Machtlosigkeit, Verlangen nach und Abscheu vor dem Komfort, zwischen Urgeschichte und Moderne spielt Schwalbe „aus eigener Kraft“.

Die Performancegruppe Schwalbe setzt sich aus neun ehemaligen Studierenden der Theaterschool Amsterdam zusammen, bei deren gemeinsamer Abschlußarbeit die erfolgreiche Aufführung „Spaar ze“ entstand. Ausgangspunkt für Schwalbes physisches Theater ist der menschliche Körper.

Lotte van den Berg wurde 1975 in Groningen geboren. Ein Anliegen ihrer Theaterarbeit ist es, den Blickwinkel auf die Wirklichkeit zu verschieben, so dass der Zuschauer beginnt die Dinge neu zu wahrzunehmen. Aktuell stellt Lotte van den Berg mit ihrer Produktionsplattform OMSK „Cold Turkey“, die Ergebnisse einer dreimonatigen Recherche in Kinshasa vor.

Regie: Lotte van den Berg
Konzept & Performance: Melih Gencboyaci, Marie Groothof, Hilde Caroline Labadie, Flora Lisa van Leeuwen, Ariadna Laia Rubio Lleó, Daniel A. Simons, Bastiaan Jozef van Rijnsoever, Marie Groothof-Schröder
Bühnenbild & Technik: Dave Staring, Jasper Kop
Produktionsleitung: Egbert Joost Allema, OMSK

Lotte van den Berg auf „the dutch on tours“.

Videoausschnitt der Performance „Spaar ze“: